Maxine

maxine_2013_12_portrait3

Maxine wirbelte unser Leben im September 2011 durcheinander, als sie sich entschloss, ihre Jungen bei uns im Holzschuppen unterzubringen. Erst waren es vier: drei rote Kater (warum dies eine wahrscheinliche Annahme ist, siehe hier) und ein Glückskätzchen, also ein dreifarbiges Mädchen (siehe hier). Als dann der kräftigste und frechste der kleinen Kater plötzlich über Nacht verschwunden war, brach bei uns Panik aus. War der kleine etwa von einem Marder oder Fuchs geholt worden? Fest stand, dass wir sie so schnell wie möglich in Sicherheit bringen wollten. Da wir mit dem MI5 nun aber gerade selbst genug junge Katzen hatten, mussten wieder einmal meine Tierschutz-Freundinnen helfen. Alle „Holzschuppenkinder“ wurden in gute Zuhause vermittelt und ihre Mama, die wir später Maxine tauften, ließen wir nach ihrer Kastration wieder bei uns frei.

Wir bekamen Maxine selten zu Gesicht, denn sie erschien nur nachts wie ein Geist. Meist merkten wir nur am aufgefressenen Futter, dass sie überhaupt dagewegen war. Es dauerte fast auf den Tag ein Jahr, bis ich die ersten Fotos bei Tageslicht von ihr machen konnte. Auch wenn sie kam, wenn ich sie rief, wartete sie immer, bis ich in sicherer Entfernung war, bevor sie sich ans Fressen machte. Manchmal rief ich wochenlang vergeblich nach ihr. 2013 verschwand sie für drei Monate völlig von der Bildfläche und wir waren schon fest davon überzeugt, dass sie uns für immer verlassen hatte. Doch dann änderte sich alles. Vielleicht hat ihr Freund Jaspar ihr erzält, dass wir Dosenöffner doch nicht so schrecklich sind? Jedenfalls hat sie sich entschlossen unsere „Barn Cat“ zu werden. Sie schläft im Schuppen, kommt zum Frühstück und wartet schon brav auf mich, wenn ich mit dem Abendessen nach draußen gehe. Sie hat schon an meinen Fingern geschnuppert und ich konnte ihr schon vorsichtig über den Kopf streichen. Ganz geheuer ist ihr das aber noch nicht. Vielleich in einem Jahr…

Nachdem ich Maxine nun öfter beobachten kann, kommen mir einige ihrer Bewegungen und die Art, wie sie Leckerchen fängt beunruhigend bekannt vor. Könnte es sein, das sie auch die Mutter von Mira und Marvi ist? Zeitlich (und farblich) würde es hinkommen, zumal wir zum fraglichen Zeitpunkt außer Maxine nur wenige Male eine uns unbekannte schwarzweiße Katze gesehen hatten. Wir hatten immer angenommen, dass könnte die Mutter gewesen sein, aber was wäre, wenn es stattdessen der Vater war?!??