Rassen

…á la Katzenparade

Hier und auf den folgenden Seiten findest du meine – also ziemlich einseitige – Version eines Kapitels, das in keinem Katzenbuch fehlen darf: Die Katzenrassen. Wenn also die Rasse deiner Katze hier nicht vorkommt, liegt es nur daran, dass es unter der Leserschaft des ursprünglichen Newsletters keine Katzenmodelle dazu gab. Das kannst du natürlich ändern! Verwende einfach das Kontaktformular und schreibe mir kurz, für welche bisher noch nicht vorgestellte Rasse du gerne Bilder beisteuern möchtest. Ich melde mich dann schnellstmöglich bei dir mit den Bildanforderungen.

Verkannt: Die Europäisch Kurzhaar

mira_2013_12_portraitLogisch, dass wir unseren sogenannten Hauskatzen anfangen. Wobei dieser Name eigentlich nicht richtig ist, denn die Rasse heißt korrekt Europäisch Kurzhaar (EKH). Während sich die British Kurzhaar hervorragend als eigene Rasse etabliert hat (Ginger ist ein BKH-Mix, aber dazu kommen wir noch) scheint die Rasse EKH langsam unterzugehen. Es gibt zwar einige Züchter, die sich lobenswerter Weise für die Erhaltung der Rasse und ihrer typischen Merkmale einsetzen, aber es ist natürlich schwer, für ein Tier Geld zu verlangen, das einem quasi in jedem Tierheim hinterhergetragen wird. Eine typvolle EKH wie Mira zeichnet sich aus durch: einen robusten muskulösen Körperbau, eher runden Kopf, runde offene Augen, einen mittellanger Schwanz mit dickem Ansatz und ein kurzes, dichtes und glänzendes Fell. Marvi hingegen zeigt genau die Merkmale, die die Rasse „unterwandern“: ein dreieckiger Kopf mit einem langen dünnen Schwanz und zierlichen Beinen. Vom Wesen her sind EKH eher selbstbewusste Einzelgänger, die ihren Freigang schätzen – Ausnahmen bestätigen ja bekanntlich die Regel…